Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

Anschluss an die Datensysteme der DB Netz AG über eine Datenschnittstelle

Über eine Datenschnittstelle werden Zuglaufinformationen in Form von einheitlichen und standardisierten UIC-Datensatz Telegrammen in Echtzeit elektronisch übertragen. Eine Weiterverarbeitung in kundeneigenen EDV-Systemen ist damit problemlos möglich.

Die Zuglaufinformationen werden aus den Leitsystemen der Betriebszentralen bzw. der Netzleitzentrale bereitgestellt und an den Kunden per Datenschnittstelle, dem sogenannten „Externen Verteiler“ über TCP/IP übertragen.

Voraussetzung um die Schnittstelle „Externer Verteiler“ nutzen zu können, ist ein kundeneigenes EDV-System, welches die übertragenen Datensätze gemäß der „Technischen Beschreibung“ übernehmen und verarbeiten kann.

Datenfluss bei der Lizenz zur Datenabnahme

Hinweis: Grafik zur vergrößerten Ansicht bitte anklicken.


Eine Berechtigung zum „Andocken“ an den „Externen Verteiler“ der DB Netz AG erhält der Kunde durch den Erwerb der „Lizenz zur Datenabnahme“.

Nähere Einzelheiten enthält die Produktpräsentation und die -beschreibung.

Das Nutzungsentgelt ist der "Liste der Entgelte" zu entnehmen.