Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

Weitere Elemente

Mit weiteren Elementen werden die Trassenentgelte im TPS um Zu- oder Abschläge ergänzt.

Neuverkehrsnachlass

Zur Förderung der Entwicklung neuer Eisenbahnverkehre gewährt die DB Netz AG zeitlich begrenzte Nachlässe in Form eines prozentualen Abschlags in Höhe von 20 Prozent auf das Trassenentgelt. Der Neuverkehrsnachlass wird nicht auf die lärmabhängige Entgeltkomponente angewandt. Der Nachlass wird für die Dauer von 12 Monaten und ab einer Mindestanzahl von 10 Zugtrassen innerhalb von 12 Monaten ab Betriebsaufnahme gewährt.
Der Zugangsberechtigte hat schriftlich darzulegen, dass es sich um einen im intermodalen Wettbewerb für die Schiene neu gewonnenen oder vollständig neuen Verkehr handelt.

Entgelt für Angebotserstellung

Die Aufwendungen für die Bearbeitung von Anträgen auf Zuweisung von Zugtrassen sind im Trassenentgelt enthalten. Aus diesem Grund wird bei Nichtannahme einer angemeldeten Zugtrasse ein Bearbeitungsentgelt für die Angebotserstellung erhoben. Diese Regelung findet keine Anwendung im Koordinierungsverfahren gemäß Ziffer 4.2.1.7.1 der SNB sowie bei berechtigten Beanstandungen des Zugangsberechtigten gemäß Ziffer 4.2.1.12.3 der SNB.

Fahrten außerhalb der Streckenöffnungszeiten

Die Besetzung der Stellwerke ist mit dem Trassenentgelt abgegolten, wenn es sich um eine Bestellung im Rahmen des Netzfahrplans handelt oder das Stellwerk im Gelegenheitsverkehr bereits besetzt ist. Ein zusätzliches Entgelt wird erhoben, wenn die Besetzung von Stellwerken im Gelegenheitsverkehr zusätzlich erfolgt. Das Entgelt beträgt 30 Euro / angefangener 30 Minuten. Je angefangene Schicht werden mindestens drei Besetzungsstunden gerechnet.

LaTPS

Informationen zum lärmabhängigen Trassenpreissystem finden Sie unter LaTPS.


Detaillierte Informationen zu den weiteren Elementen finden Sie in Kapitel 6.3.2 der SNB.