Deutsche Bahn

Regionalnetze im Regionalbereich West

27 Strecken mit 958 Kilometern Betriebslänge

Im Westen Deutschlands geben zwei Regionalnetze den Takt für den Schienen-Personen-Nahverkehr (SPNV) in den zumeist ländlichen Bereichen an. Dort liegen die Netze Münster-Ostwestfalen (MOW) und Bergisch-Märkisches Land (BMK) mit ihrem Geschäftssitz in der Universitätsstadt Münster. In Münster sitzt auch die Leitung des MOW-Netzes. Die Leitung des BMK-Netzes ist in Hagen zu finden.
Die beiden Netze durchziehen vorwiegend Nordrhein-Westfalen, in sehr kleinen Teilen aber auch Niedersachsen, Hessen und Rheinland-Pfalz und werden dort als so genannte A-Netze betrieben. Damit sind sie für die Instandhaltung ihrer Schieneninfrastruktur selbst verantwortlich.

Eine wechselvolle Topographie prägt die unterschiedlichen Ansprüche an die Eisenbahninfrastruktur. Von den ausgesprochenen Flachlandstrecken des Münsterlandes im Norden über die Ausläufer des Teutoburger Waldes oder das ostwestfälische Hügelland im Osten reicht die Vielfalt bis hin zu Strecken mit ausgeprägtem Mittelgebirgscharakter und entsprechend anspruchsvoller Trassierung im Oberbergischen Land und im Sauerland. Mehrere Streckenabschnitte in den Regionalnetzen West wurden in den vergangenen Jahren für den Reisezugverkehr reaktiviert.

Im Güterverkehr liegen die Schwerpunkte bei der Zu- und Abfuhr von Rohstoffen und Produkten der metallverarbeitenden Industrie sowie bei der Abfuhr von Kalk und Schotter aus den sauerländischen Steinbrüchen und bei Holztransporten aus den dichten Wäldern entlang der BMK-Strecken. Das Güterwagen-Ausbesserungswerk in Paderborn markiert ein anderes, güterverkehrstechnisch wichtiges Element in den Netzen.

Um den ungestörten Verkehr auf 27 Strecken und 958 Kilometern Betriebslänge kümmern sich die rund 500 Mitarbeiter der Geschäftseinheit. Als regelmäßige Kunden fahren sechs Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) auf den Strecken; hinzu kommen Gütersonderverkehre. Acht elektronische Stellwerke (ESTW) mit 14 ESTW-Bedienplätzen, die jeweils eigene Bereiche in den Netzen steuern, sind derzeit in Betrieb.

Wissenswert: Das Ruhrgebiet wird im Wesentlichen nicht durch Regionalnetzstrecken erschlossen, sie stellen jedoch wichtige Zubringer in den Ballungsraum dar.