Deutsche Bahn

Glasfaserausbau

Die DB plant derzeit, einen oder mehrere Ausbaupartner für die flächendeckende Verfügbarkeit von Glasfaser entlang des deutschen Schienennetzes im Wege eines EU-weiten Vergabeverfahrens zu ermitteln.

Hinweis:

Die DB plant derzeit, einen oder mehrere Ausbaupartner für die flächendeckende Verfügbarkeit von Glasfaser entlang des deutschen Schienennetzes im Wege eines EU-weiten Vergabeverfahrens zu ermitteln. Detaillierte und verbindliche Informationen zum Vorhaben werden mit den Vergabeunterlagen veröffentlicht.

Bei dieser Website handelt es sich um die offizielle Projekthomepage. Etwaige auf sonstige Weise erlangte Informationen oder die mediale Berichterstattung macht sich das Projekt ausdrücklich nicht zu eigen.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich auch bei dem hier zur Verfügung gestellten Informationsmaterial um eine unverbindliche Kommunikation zum aktuellen Planungsstand handelt. Ein Anspruch auf die Durchführung des Vergabeverfahrens oder die Beteiligung hieran ergibt sich aus den hier veröffentlichten Informationen nicht. Unsere Vergabeverfahren finden Sie in unserem Lieferantenportal und, sofern es sich um EU-weite Vergabeverfahren handelt, auch im Vergabeportal der EU.


Noch bis 25. Januar einsteigen: Ausschreibung Glasfaserausbau entlang des Schienennetzes der DB

Um die Digitalisierung des Bahnbetriebs weiter voranzutreiben und den beschleunigten Glasfaserausbau in ganz Deutschland zu unterstützen, sollen noch ca. 8.200 km Glasfaserkabel verlegt werden. Dazu bringt die DB ein auf die besonderen Herausforderungen zugeschnittenes Partnermodell auf den Weg.

Bis spätestens Ende 2027 sollen ca. 8.200 km Glasfaserkabel partnerschaftlich ausgebaut werden. Das Konzept des partnerschaftlichen Ausbaus sieht vor, dass zusätzlich zu einem Kabel für bahnbetriebliche Bedarfe der DB ein weiteres Kabel zur Nutzung durch den Ausbaupartner verlegt wird.

Telekommunikationsfirmen, wie beispielsweise regionale Carrier, Stadtwerke und Kabelnetzbetreiber, können somit über den Ausbau entlang der Schiene ihre Netze verdichten („Backbone“) und haben anschließend die Möglichkeit, bisher nicht versorgte Gebiete bis hin zum Hauseingang über eigene Lösungen zu erschließen („FTTH“). Mit dem Glasfaserausbau unterstützt die DB das Ziel der Bundesregierung, auch ländliche Regionen ans schnelle Internet anzubinden.

Am 10. November 2020 wurde ein EU-weites Vergabeverfahren bekannt gemacht. Noch bis zum 25. Januar 2021 können interessierte Unternehmen einen Teilnahmeantrag einreichen. Nach Auswahl der Partner erfolgt die Vergabe konkreter Streckenpakete.

Gestartet wird mit einer bundesweiten Vergabe des gesamten Ausbaunetzes (Variante A). Nur wenn hier kein Interesse besteht, wird das Ausbaunetz in mehrere „Regionalpakete“ oder kleinere Streckenpakete aufgeteilt und erneut allen Rahmenvertragspartnern angeboten (Varianten B und C).

Nach erfolgreicher Zulassung innovativer Bauverfahren, haben die Ausbaupartner die Möglichkeit den Ausbau zusätzlich zu beschleunigen. Daher sind alle beteiligten Firmen aufgerufen, ihre innovativen Ideen in den Ausbau einzubringen.

Etwaige Lücken zwischen räumlich getrennten Teilstrecken oder zur Anbindung an das eigene Backbone-Netz können mittels freier Kabelkapazitäten der DB broadband GmbH angemietet werden. Ein Lückenschluss in voller Bandbreite kann gegebenenfalls auch über einen Antrag zum Überbau im DB Bestandsnetz erfolgen.

Weitere Informationen zur Ausschreibung finden sich im Vergabeportal der EU (TED Tenders Electronic Daily (europa.eu)) sowie im Portal eVergabe der DB (eVa 4.9 Healy Hudson - Supplier (db.de)).

Die Mitnutzung bestehender Infrastruktur ist bereits heute in einem bestimmten Umfang möglich. Bestimmungen zur Nutzung sind in den veröffentlichten Telekommunikations-Nutzungsbedingungen geregelt.